© 2006 Burschen- und Mädchenschaft Niederquembach e. V.

Online seit 12.09.2006

ZURÜCK

Die Geschichte der Burschenschaft “1972” Niederquembach

Die Gründungsstunden des Vereins

Am 12. November 1971 trafen sich zum ersten Mal 29 Interessenten im Gasthaus "Zur Bernstadt" um die Gründung einer Burschenschaft in die Wege zu leiten. Dieser Zusammenkunft folgte nur einige Zeit später, am 17. Dezember 1971 an gleicher Stelle die Gründungsversammlung der Burschenschaft.

Nach den in dieser Versammlung durchgeführten Wahlen setzte sich der erste Vorstand des neu gegründeten Vereins aus folgenden Personen zusammen: Reinhard Scheufler (1. Vorsitzender), Jürgen Lutz (2. Vorsitzender), Gerhard Wagner (Kassierer), Siegbert Lenz (Schriftführer).

Bis zum Ende des Jahres 1971 haben noch weitere 8 Personen ihren Vereinseintritt per Unterschrift auf dem am 17. Dezember 1971 gefertigtem Schriftstück erklärt. Aus dem Gründungsprotokoll und der ersten Vereinssatzung gehen noch weitere wissenwerte Details hervor. Der monatliche Beitrag wurde auf 2,- DM festgelegt. Die Burschenschaft trägt den Namen "Burschenschaft 1972". Das die noch im Jahre 1971 gegründete Burschenschaft den Namen "Burschenschaft 1972" erhalten hat, ist darauf zurückzuführen, dass die eigentlichen Aktivitäten erst im Jahre 1972 aufgenommen wurden. Der Sinn und Zweck der Burschenschaft erhielt gemäß der am 17. Dezember 1971 beschlossenen Satzung den folgenden Wortlaut:

"Die Burschenschaft hat den Zweck, geselliges Beisammensein und fröhliche Unterhaltung zu fördern und gemeinnützig tätig zu sein."

Nun konnte das Vereinsleben der "Burschenschaft 1972" - über das es sicherlich noch mehr zu berichten gibt, als man in dieser Festschrift nachlesen kann - seinen Lauf nehmen.

Namensänderung und Eintragung beim Amtsgericht

Im Jahre 1980 erfolgte im Zusammenhang mit der, in diesem Jahr erstmals ausgerichteten Zeltkirmes, die Eintragung des Vereins beim Amtsgericht in Wetzlar. Hiermit war auch eine Neufassung der bisherigen Satzung des Vereins verbunden, wonach der Verein seitdem den offiziellen Namen "Burschenschaft “1972” Niederquembach e. V." führt.

Als Vereinszweck wurde in dieser Satzung insbesondere die Erhaltung, Ausgestaltung und Durchführung der Kirmes in Niederquembach, als Volksfest in seiner kulturell wertvollen Bedeutung sowie die Pflege der Kameradschaft und Freundschaft der Mitglieder untereinander niedergeschrieben.

Die Kirmes im Wandel der Zeit

Anfangs, das heißt in den Jahren 1972 und 1973 war der Landgasthof "Zur Bernstadt" das Vereinslokal. Bis Anfang 1974 führte man dort offizielle Veranstaltungen (Kirmes, Fasching, Burschenschaftssversammlungen) durch. 1974 wechselte das Vereinslokal. Fortan diente die Gaststätte "Solmser Hof" als Vereinslokal. Hier fand auch in den Jahren 1974 bis 1979 die von der Burschenschaft zusammen mit dem Vereinslokal traditionell am ersten Wochenende im November ausgerichtete Kirmes statt. Erst acht Jahre nach der Vereinsgründung, im Jahre 1980, entschloss man sich, des zu geringen Verdienstes wegen, die Kirmes zukünftig in einem Festzelt zu feiern. Aufgrund der im November vorherrschenden Witterungsverhältnissen wurde der Termin auf das dritte Wochenende im September vorverlegt. Nachdem man den Zeitraum der Kirmes im Jahre 1989 auf 3 Tage verkürzt hatte, verlegte man den Kirmestermin 1995 erstmals in den Monat April, um der Häufung, der in den Nachbarortschaften stattfindenden Feierlichkeiten und den damit verbundenen Konkurrenzdruck auszuweichen.

Die letzten 13 Jahre folgen...

ZURÜCK